Rucksackreisen nach Vietnam

 

Rucksackreisen nach Vietnam - Vietnam hat schon seit langem den etwas negativen Ruf erholt und sich schnell zu einem Touristenland entwickelt. Vietnam eignet sich bestens für unerfahrene Backpacker und stellt einen guten Ausgangspunkt für Weiterreisen in den Südosten Asiens dar. Mit der immergrünen Vegetation, den dichten Wäldern und den tropischen Reisfeldern stellt Vietnam eine interessante Variante zu anderen asiatischen Ländern dar.

Die Preise sind denkbar niedrig, sodass Backpacker mit 15 USD pro Tag in Vietnam gut auskommen. Das Klima variiert zwischen Nord und Süd, generell ist es jedoch feucht-heiß mit Monsun Regenfällen zwischen Mai und Oktober. Leichte Naturbekleidung ist daher von Vorteil. Regenkleidung sollte für die Regenzeit eingepackt werden.

Als Startpunkt bei Rucksackreisen nach Vietnam wählen Backpacker oft Ho Chi Minh City (Saigon) oder Hanoi. Die Städte bieten ein großes Angebot an Märkten, Tempeln und Nachtleben. In Saigon wird meist die Giac Lam Pagode und der Palast besichtigt. Als die interessantesten Tempel werden die Einsäulenpagode und der Van Mieu Tempel beschrieben. Um ins Hochland aufzubrechen, beginnt man am besten in Dalat, nahe des friedlichen Tropendschungels. Fortbewegen im Boot ist häufig erforderlich; die Einheimischen befördern Backpacker gern.

Im Landesinnern kann man sich gut per Zug fortbewegen, wobei man auf Gruppentarife zurückgreifen kann. Auch der Busservice ist komfortabel und preisgünstig. Unterkünfte gibt es in allen Preisklassen. Choleraschutz ist empfehlenswert, ebenso Malariaschutz. Leistungswasser sollte nicht ungekocht oder unsterilisiert getrunken werden. Vorsicht gilt daher auch bei rohen Früchten und Gemüse. Ein Grenzübertritt zwischen Laos und Nordvietnam kann schwierig sein. Informieren Sie sich bei Rucksackreisen nach Vietnam vorher. Normalerweise ist es ratsam, sich ein Touristenvisum einzuholen.