Rucksackreisen nach Chile

 

Rucksackreisen nach Chile - Die Temperaturen in Chile können recht frostig sein, man sollte sich also mit warmer sowie wind- und wetterfester Kleidung versorgen. Ausgangspunkt für die meisten Backpacker ist die Hauptstadt Santiago de Chile, etwa 550 m hoch gelegen und von schneebedecktem Gebirge umgeben.

Santiago lässt sich zu Fuß erkunden. Beliebte Ziele in Chile sind der Zentralmarkt, der Palast und die Avenida República. Als beste Reisezeit empfiehlt sich Oktober bis April. Die Gebirgskette der Anden liegt etwa 60 km von Santiago entfernt und ist bequem per Bus zu erreichen. Das Nevado Tal ist für die besten Skibedingungen Südamerikas bekannt.

Santiago liegt direkt zwischen Anden und Pazifik. Die schönsten Städte in Strandnähe sind Viña del Mar und Valparaíso in einer Entfernung von 120 km. Chile ist bekannt für seine Chardonnay und Merlot Weine. Curicó und Santa Cruz im Valle Colchagua werden als besonders schön beschrieben und bieten gute Trails an.

Die schönsten Wanderungen können im Gebiet Pucón realisiert werden, in greifbarer Nähe der schneebedeckten Vulkangipfel. Für Backpacker gibt es mehrere internationale Camps zum übernachten, wie z.B. im Nationalpark von Huerquehue. Zum Bewundern der Gletscher ist Punta Arenas das richtige Reiseziel. Im berühmten Nationalpark Torres del Paine liegen der Serrano Gletscher und der Balmaceda Gletscher.

Mit etwa 2.500 qkm ist der Nationalpark einer der größten der Welt. Zum Wandern empfiehlt sich Torres del Paine/Patagonien, ein wahrhaftiges Abenteuer. Man sollte sich gut vorbereitet auf diese Tour begeben, denn Regen und Wind können stark sein. Der Torres del Paine Nationalpark bietet mehrere Möglichkeiten mit Trails über mehrere Tage; es kann in Camps übernachtet werden. Zwischen den Lagunen und Seen kann man sich bei einer Rucksackreise nach Chile per Boot weiterbewegen, so z.B. von Laguna Amarga bis zum Pehoé See. Von Santiago de Chile aus bietet sich ein Abstecher zu den Osterinseln an.